Kulturlandschaft Lednice-Valtice

Die Kulturlandschaft Lednice-Valtice (Lednicko-valtický areál) darf ganz sicher nicht auf Ihrer Ausflugsliste fehlen. Es handelt sich um eine atemberaubende Landschaft mit einer Fläche von 283 km2, die in die UNESCO-Liste des weltweiten Kulturerbes aufgenommen wurde. Im Süden grenzt sie an Österreich an, im Westen an die Region Pálava und die nördliche und östliche Grenze wird ungefähr vom Thaya-Fluss (Dyje) gebildet.
Dieses Gebiet an der Grenze von Mähren und Niederösterreich wurde im Verlauf des 18. und 19. Jahrhunderts vom Fürstengeschlecht Liechtenstein zu einem Naturpark geformt und hat heute spektakuläre Vollkommenheit zu bieten.

Schloss Lednice und Gewächshaus

Das Schloss Lednice mit seinem weitläufigen Garten gehört zu den schönsten Sehenswürdigkeiten Tschechiens. Sein heutiges Aussehen hat es im Rahmen einer umfangreichen Rekonstruktion in der Mitte des 19. Jahrhunderts erlangt. Genauso grandios wie das Exterieur sind auch die Interieure mit geschnitzten Kassettendecken, ursprünglichen historischen Möbeln oder einer bemerkenswerten, sechsunddreißigstufigen Treppe aus Holz, die sich in der Bibliothek befindet, in das Schlafzimmer der Fürsten führte und ohne einen einzigen Nagel angefertigt wurde. In den meisten Gesellschaftsräumen stehen Marmorkamine.
Rechts grenzt ein großflächiges Gewächshaus an das Schloss an, wo sich auch die seltenste Gewächshauspflanze in Tschechien befindet – ein 300–500 Jahre alter Palmfarnbaum der Art Encephalartos altensteinii. In der Umgebung des Schlosses liegt ein weitläufiger Schlosspark mit zahlreichen seltenen Gehölzen, Teichen und interessanten Bauwerken, wie zum Beispiel dem Grenzschlösschen, den Drei Grazien, dem Jagdschlösschen, dem Obelisken und vielem mehr.

Minarett

Das Minarett ist ein 60 Meter hoher, romantischer Aussichtsturm. Er befindet sich im Schlosspark Lednice und ist Teil der Kulturlandschaft Lednice-Valtice. Es handelt sich um den ältesten erhalten gebliebenen Aussichtsturm und gleichzeitig auch das einzige Minarett auf tschechischem Gebiet. Er befindet sich in einer Meereshöhe von 175 m und ist 60 m hoch. Er hat drei Aussichtsgalerien, wobei zu der höchsten 302 Stufen hinauf führen. Das eingeschossige Fundament mit Arkaden verfügt über acht orientalisch ausgeschmückte Räumlichkeiten, die als Museum der exotischen Sammlungen der Liechtensteiner dienten. Von den Galerien aus können Sie den Park, das Pallauer Hügelland, die Weißen Karpaten und sogar die Turmspitze des St.-Stephans-Doms in Wien sehen.

Janův hrad

Die Burg Janův hrad, auch Janohrad („Johannesburg“) genannt, ist eine pseudogotische Imitation einer Burgruine (entsprechend der damaligen Mode), die in den Jahren 1801–1808 für Johannes von Liechtenstein gebaut wurde. In seinen Bemühungen, eine realistische Imitation einer wirklichen Burg zu bauen, achtete der Architekt auf jedes Detail. So sind die drei Wendeltreppen aus Eichenholz rechtsdrehend, so wie es in alten Burgen üblich war.
Im Gegensatz zu anderen Imitationen von Ruinen aus dieser Zeit wurde Janův hrad als bewohnbar projektiert und diente in der Jagdzeit als Jägerhaus und Jagdschlösschen.





Zurück auf die Artikelliste